INDIVIDUELLE VIELFALT ALS GEMEINSAME CHANCE

EINE GESELLSCHAFT FÜR ALLE

logo wohnen

WOHNEN

ist ein Grundbedürfnis. Unser Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen Wohnmöglichkeiten anzubieten, die sich nach ihren Willen und den individuellen Bedürfnissen richten.

 

WIR Arbeiten Sublogo

ARBEITEN

Beschäftigung und Arbeit sind neben dem „Wohnen“ zentrale Angebote der WIR gGmbH. Im Vordergrund steht dabei die Stärkung der persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenz. 

MOBILE BEGLEITUNG

Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die in einer eigenen Wohnung leben oder es wollen. Die Unterstützung im Alltag wird individuell vereinbart. 

 

 WIR machen Radio

Wir, also Hubert, Franz, Silvio, Helga und Josef arbeiten an einer Livesendung.
Unsere Sendung heißt Wita-Live und wurde am 25.04. von 11:06 bis 12:00 Uhr auf Freirad gesendet.
Wir machen Interviews, nehmen Musikwünsche entgegen und proben im Studio.
Wir hoffen ihr hört uns auch in Zukunft wenn es heißt: Wita Live

Tiroler Teilhabegesetz (THG)

Am 13.12.2017 hat der Tiroler Landtag das Tiroler Teilhabegesetz einstimmig beschlossen – zweifellos ein wichtiger Schritt zur gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Besonders positiv zu erwähnen ist der Umstand, dass das Gesetz unter Mitwirkung von Betroffenen und Dienstleistern gemeinsam mit der Sozialabteilung erarbeitet wurde.

Mit der gesetzlichen Verankerung einer NutzerInnenvertretung, dem Grundsatz „Mobil vor Stationär“, der Ermöglichung von Persönlicher Assistenz und Persönlichem Budget sind im Gesetz wichtige Forderungen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen erfüllt.

Neues Erwachsenenschutzgesetz ab 1.7.2018!

Nach massiver Kritik wurde das Erwachsenenschutzgesetz doch nicht auf unbestimmte Zeit verschoben: Am 1. Juli 2018 löst es das bisherige Sachwalterrecht ab.
Die bisher geltenden Regelungen werden mit dieser Reform völlig neu gestaltet.
Obwohl jetzt schon die gerichtliche Sachwalterschaft für psychisch Kranke und intellektuell behinderte Personen nur als letztes Mittel eingesetzt werden sollte, standen zuletzt in Österreich ca. 60.000 Menschen unter Sachwalterschaft.

Das Erwachsenenschutzgesetz bietet nun gänzlich neue Möglichkeiten und Wege.